Offener Brief des BSHD: Gemeinsam gegen Nutzungseinschränkungen im Wald

In einem Offenen Brief ruft der Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland e.V. (BSHD) die Branche dazu auf, gemeinsam für "die langfristige Versorgung aller Verwendungsbereiche mit dem Rohstoff Holz" einzustehen. Die diskutierten Fragestellungen rund um stoffliche und energetische Nutzung seien zu versachlichen. Dabei vertritt der BSHD folgende Position:

Für Holz, das zur stofflichen Verwendung geeignet ist, ergibt sich im Sinne des Klimaschutzes sowie dem sorgsamen und verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource eindeutig die Präferenz für die langfristige bauliche Nutzung, die der unmittelbaren „Verbrennung“ vorzuziehen ist. Und natürlich sehen wir auch eine weitere Verknappung unserer gemeinsamen Ressource durch die wachsende thermische Verwertung von Holz, vor allem durch politisch motivierte Biomasse-Großanlagen, die in diesen Größenordnungen aus unserer Sicht nicht zu versorgen sind.

Lesen Sie hier den Gesamtwortlaut:

Offener Brief des BSHD an den Cluster ForstHolz_041110